Drei Spur-1-Exponate mit hoher Qualität

von Friedhelm Weidelich

Auf engstem Raum hat Markus Kost ein Industrie-Diorama gebaut, bei dem man das Ruhrgebiet oder eine Großstadt wie Berlin spüren kann. Eine Schrottverwertung hat hier ihr Quartier.

Der Vorteil eines Dioramas ist, dass man unzählige Details nachbilden kann. Sogar die Schilder, auf denen die Lage von Wasserleitungen und Hydranten angegeben sind, findet man an einer Hauswand. Auch bei diesem Diorama ist die Patinierung meisterhaft gelungen. Fabrikneue Spur-1-Modelle wären hier fehl am Platz.

Ich werde demnächst mit Vorbildfotos Anregungen für eine Schrottverladung in den 1970er und 2010er Jahren geben.

Zurück


Kommentare

Einen Kommentar schreiben


Einen Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.



Login

Nur für Abonnenten. Bitte loggen Sie sich ein, um den kompletten Artikel lesen zu können.




Bitte rechnen Sie 6 plus 5.